"Ichtershausen feiert 2017“

12. Ichtershäuser Maibaumsetzen

Krönung der 5. Thüringer Nadelprinzessin mit hoheitlicher Musikparade

 

Samstag, 06. Mai 2017

 

Ichtershausen. Die Stimmung war ausgelassen zu "Ichtershausen feiert 2017" am Wochenende – der Kulturverein gab alles, um die Gäste im Rathauspark gut zu unterhalten. Und Besucher gab es viele – vorsichtig geschätzt waren es 3000 bis 4000, die von Samstagvormittag bis spät in die Nacht feierten.

Richtig los ging es am Samstag 11 Uhr mit dem zwölften Maibaumsetzen – am Nachmittag wurde dann die fünfte Nadelprinzessin gekrönt. Gleich 15 Hoheiten – die meisten aus Thüringen – wurden zuvor vorgestellt. Ob in barocker Kleidung oder extra für sie geschneidert, die Vorstellung der Prinzessinnen, Prinzen und Königinnen war ein optischer Genuss. Mit dabei waren unter anderem die "Kindelbrücker Gründelslochfee" Angelina I., Charlene Wolff aus Hamburg als "Königin der Texte" und Annalena I., die Rosenkönigin aus Pößneck.

Die Pausen wurden von der Schalmeienkapelle Achelstädt und mit Guggenmusik von "Ohr gugge mal" untermalt. So ertönte neben klassischer Blasmusik auch Versionen von den "Rolling Stones" oder "Eisgekühlter Bommerlunder" von den "Toten Hosen". Der Cheerleader-Verein "Flying Princess" zeigte zwei akrobatische Tänze.

 

Die Mitglieder des Kulturvereins leisteten bei der Gestaltung des Rathausparkes tolle Arbeit. Viele Stände luden zum Bummeln und Einkaufen ein, natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das fanden auch Juliane Priebs und ihr anderthalb Jahre alter Sohn Michl, sie fanden es toll, wie liebevoll der Rathauspark hergerichtet war.

Dort war es kurz vor 15 Uhr endlich so weit: Das streng gehütete Geheimnis um die fünfte Nadelprinzessin wurde gelüftet. In Begleitung eines Fanfarenzuges fuhr die frischgebackene Nachfolgerin von Anja I. Richtung Bühne, dort wurde Franziska Loeck von Landrätin Petra Enders (Linke) zur fünften Nadelkönigin Franziska I. gekrönt.

Die 22 Jahre junge Bürokauffrau ist vor kurzem wieder nach Ichtershausen gezogen. Vorher hatte sie in Ilmenau gewohnt. Sie hatte schon einmal versucht, Nadelprinzessin zu werden, beim zweiten Anlauf klappte es. Die Freude über den Titel konnte man ihr ansehen. Nun warten zahlreiche Termine auf die frisch gekrönte Prinzessin. Doch auch für die nicht mehr amtierende vierte Nadelprinzessin geht es weiter – man merkte Anna I. aber schon etwas an, dass sie ihren Titel, den sie zwei Jahre lang getragen hat, schon am Samstag etwas vermisste.

Nach den vielen Fototerminen, Autogrammstunden und Interviews ging es mit der MDR-Show "Mach dich ran" weiter. Das Abendprogramm wurde dann von der Partyband "Swagger", Jens May und Achim Petry gestaltet. Die Stimmung war dabei genauso ausgelassen wie den ganzen Tag über. Viele junge Leute feierten im Rathauspark und hatten viel Spaß.

Heiko Zitzmann, der Chef des Kulturvereins, war dann auch richtig zufrieden: "Es war toll." Nicht zuletzt auch deshalb, weil rund 200 Helfer mit anpackten – vom Aufbau am Freitag bis hin zum Abbau am Sonntag.

 

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

 

Ichtershausen feiert - Das Partyhighlight in 2015

Es war der absolute Hammer!

 

 

Ichtershausen feierte

am Samstag, den 09. Mai 2015

im Rathauspark Ichtershausen

Ichtershausen feiert und kürt eine neue Nadelprinzessin

11.05.2015 - 08:46 Uhr

Ichtershausen. Anja Fabricius repräsentiert in den nächsten zwei Jahren die Region. Über tausend Besucher beim abendlichen Konzert.

 

Gekrönte Häupter aus ganz Deutschland kamen zum 4. Thüringer Hoheitentreffen nach Ichtershausen.Sie stellten sich und ihre jeweiligen Regionen vor.

 

Das Sprichwort vom „Glück des Tüchtigen“ stimmt doch irgendwie. Nachdem die Ichtershäuser im vergangenen Jahr bei Temperaturen um den Gefrierpunkt feiern mussten und im Jahr davor die Feier vom Regen praktisch weggespült wurde, hätten die äußeren Bedingungen am Samstag bei „Ichtershausen feiert“ nicht besser sein können. Während in vielen Teilen Thüringens Gewitter tobten, schien in Ichtershausen die Sonne mit Temperaturen jenseits der 20 Grad.

Nach den Erfahrungen der Vorjahre war vielen Mitgliedern des örtlichen Kulturvereins, welche das Fest jedes Jahr organisieren, die Erleichterung anzusehen. Denn sie hatten einiges geplant für diesen Tag. Erster größerer Programmpunkt war das Maibaumsetzen. Bürgermeister Uwe Möller und die Feuerwehr stellten den Baum vor dem Nadelwerk auf.

Auf dem Hof des Nadelwerkes machten sich auch die 16 Hoheiten bereit, die zum 4. Thüringer Hoheitentreffen angereist waren. In offenen Autos wurden sie vom Nadelwerk zum Rathauspark chauffiert, wo sie nicht nur alle einzeln vorgestellt wurden, sondern auch ein wenig Werbung für ihre jeweilige Region machen konnten.

Die ehemalige Nadelprinzessin Nadine Ecks (rechts) übergab ihr Amt an Anja Fabricius, die am Samstag in Ichtershausen zur neuen Hoheit gekrönt wurde und die Region in den nächsten zwei Jahren repräsentieren wird.Foto: Marco Schmidt

Die angereisten Hoheiten bildeten dann auch einen würdigen Rahmen für die Krönung der neuen Thüringer Nadelprinzessin. Bis zuletzt wurde ihre Identität geheim gehalten. Anja Fabricius wird in den nächsten zwei Jahren den Ort und das Amt Wachsenburg repräsentieren. Die 36-jährige Ichtershäuserin wurde bereits im vergangenen Jahr aus fünf Bewerberinnen ausgewählt.

„Nicht mal meinen Kindern habe ich es erzählt, damit sie sich nicht aus Versehen verplaudern“, berichtet die neue Nadelprinzessin. Als Einheimische mit einem Mann, der ein Unternehmen leitet, welches Nadeln herstellt, hat sie wohl die besten Voraussetzungen für das Amt. „Für mich ist es eine große Ehre, jetzt auch Thüringer Nadelprinzessin zu sein“, so die neue Hoheit, die schon am Samstag ihren ersten Auftritt beim Bergbahnfest in Oberweißbach hat.

Ihre Krone bekam sie von ihrer Vorgängerin Nadine überreicht, der es sichtlich schwer fiel, sich von ihrem Amt zu verabschieden. „Ich habe die Zeit sehr genossen und bin sehr traurig, dass es jetzt vorbei ist“, sagte die ehemalige Nadelprinzessin, als sie das Zepter weiterreichte.

Den Abschluss des Festes bildete ein Konzert der Gruppe „Swagger“, eine Feuerschau und der Auftritt von „Captain Jack“, zu dem es am Abend noch mal über tausend Besucher in den Rathauspark zog.

 

Marco Schmidt / 11.05.15 / TA